■ Der beste Lebensberater ist der Tod

Eine etwas irritierende Überschrift. Aber was genau dahinter steckt und was ich damit eigentlich meine, ist nicht so grotesk und anstößig wie einige jetzt vielleicht denken mögen. Tatsächlich ist der Sensenmann der beste Lebensberater den es gibt.

 

Der Sensenmann ? Der beste Lebensberater den es gibt.

 

Keine Angst. Es geht in diesem Artikel nicht darum euch dazu zu bewegen sich einen unheimlichen Kult oder ähnlichem anzuschließen. Es geht mir diesmal nur darum euer Bewusstsein bzgl. des Lebens etwas zu erweitern. „Der Tod soll zeigen wie man besser lebt? Klingt widersprüchlich.“, denken einige jetzt vielleicht. Ja, mag sein das es widersprüchlich klingt, ist es aber überhaupt nicht. Wer sich dem eigenen Tod bewusst ist, weiß das Leben besser zu schätzen. Es geht also nicht um den Tod von Mitmenschen sondern um die eigene Sterblichkeit an sich. Aber lasst mich jetzt einfach mal ins Detail gehen und ich kann jetzt schon sagen das ihr am Ende des Artikels ein anderes Bild vom Sensenmann haben werdet.

 

■ Wer begreift das er sterben wird, lebt wirklich

 Viele leben ihr Leben nicht, da sie sich nicht wirklich im Klaren darüber sind das sie eines Tages sterben werden. Wir rennen oft mit dem Gedanken herum, dass es ja klar sei, dass jeder einmal sterben wird. Aber auf uns selbst bezogen, erscheint uns der Tod immer als ein ganz weit entferntes Ereignis welches scheinbar nie näher rückt. Deshalb leben viele nur so vor sich hin ohne wirklich etwas zu erleben.

 

Häufig liest man in den Medien von todkranken Menschen die nach ihrer schrecklichen Diagnose anfingen so richtig zu leben. Eine letzte große Reise durch die Welt wurde gestartet, Fallschirmsprünge gemacht, die zerstrittenen Verwandten besucht um reinen Tisch zu machen usw. Ich möchte den Leuten keine Vorwürfe machen, aber ist es nicht eigentlich traurig das wir Menschen erst dann anfangen zu leben wenn wir im sterben liegen? Erst wenn der Sensenmann vor uns steht und mit seiner Sense ausholt, wird uns der Wert unseres Lebens erst so richtig bewusst. Was wäre wenn wir diese Erkenntnis schon sehr viel eher bekommen und sinnvoll für uns und unser Leben nutzen würden? Wir wären so viel mehr. Wir würden vieles zu schätzen wissen was wir im Moment gar nicht erkennen.

 

■ Der Sensenmann mal aus einem anderen Winkel betrachtet

 Mal abgesehen von seiner unheimlichen Erscheinung, ist der Tod nicht immer etwas negatives. Er erlöst viele todkranke Menschen von ihrem Leiden. In der Zeit in der ich in Altenheimen tätig war, habe ich oft traurige Schicksale miterlebt. Alte Menschen die schwerkrank über Schläuche am Leben gehalten wurden und bei jeder Gelegenheit versuchten sich die lebenserhaltenden Geräte abzureißen, weil sie dieses „dahin vegetieren“ einfach nicht mehr wollten. Oder Schlaganfall Patienten und auch jüngere Leute, die durch einen Unfall sich nicht mehr bewegen und teilweise nicht mehr sprechen können, aber mit vollem Bewusstsein noch jahrelang im Bett liegen und die meiste Zeit die Decke anstarren müssen, wünschen sich sogar den den Tod .

 

Das waren jetzt extreme Beispiele. Aber wenn du erst einmal wirklich begriffen hast, das du nicht ewig Zeit hast, beginnst du dein Leben intensiver zu leben und dir Gedanken zu machen was du eigentlich noch so sehen und erleben möchtest im Leben.

In gewisser Weise erinnert einen der Sensenmann immer daran, das Leben zu schätzen und zu genießen, solange man noch kann.

 

■ Lebensberater Sensenmann

 In gewisser Weise kann der Sensenmann also grob als Lebensberater gesehen werden. Das er eines Tages kommt, ist sicher. Die Frage ist nur wann? Diese Ungewissheit soll niemanden jetzt stressen und auch nicht verfolgen und wahnsinnig machen, aber diese Ungewissheit kann dazu beitragen das man jeden Tag etwas intensiver lebt und zu schätzen weiß.

 

Gerade bei schüchternen Menschen kann diese Erkenntnis zu einer positiven Persönlichkeitsentwicklung beitragen. Man traut sich nach und nach einfach immer mehr. Mal eine(n) attraktive(n) Frau/Mann ansprechen oder eine neue berufliche Bahn einzuschlagen, gelingt somit leichter. Denn wie lange will man damit den warten? Irgendwann ist die Zeit abgelaufen.

 

Von daher empfehle ich folgende Übung:

 

Einmal die Woche setzt du dich eine halbe Stunde hin und stellst dir vor, dass du nun auf dem Sterbebett liegst und deine letzten Minuten auf dieser Welt erlebst. Was kommt dir da in den Sinn? Bereust du etwas? Gab es noch etwas das du hättest machen wollen? Hast du alles versucht um deine Ziele zu erreichen? Was hättest du noch tun können? Gab es z.B. noch eine Reise die du hättest machen wollen? Eine Person der du noch etwas mitteilen wolltest?

 

In deinen letzten Momenten macht dir der Sensenmann erst so richtig bewusst was du eigentlich wolltest für dein Leben. Er zeigt dir auch deutlich wo du nicht alles ausgeschöpft hast. Was du dir nicht getraut hast und wie lächerlich es eigentlich war das du es nicht getan hast.

 

Beantworte dir also solche Fragen wie die eben genannten und versuche das ein oder andere auch mal wirklich umzusetzen (ohne anderen damit zu Schaden oder Gesetze zu brechen, versteht sich) bzw. beginne endlich damit dein Leben richtig zu leben.

 

Du brauchst nicht irgendwelche materiellen Dinge oder den Traumpartner um glücklich zu sein. Gesundheit und ein bewussteres Leben reichen schon vollkommen dafür aus. Und manchmal kommt die Erkenntnis aus einer unerwarteten Ecke, wie in diesem Fall vom Tod selbst.

 

 

Und hier habt ihr nun ein anderes Bild vom Sensenmann:

Sensenmann bzw. Tod sitzt entspannt mit einem Drink im Sessel und fungiert als Lebensberater.