■ Die rosarote Brille

Ich denke, jeder von uns hat es schon einmal erlebt. Man ist in eine Person verknallt und sieht diese als makellos und perfekt an. Die rosarote Brille aufzuhaben ist in der Liebe keine Seltenheit. Verursacht gelegentlich aber ein paar Probleme, die zu viel Herzschmerz führen können. Wie man diese umgeht, zeige ich in diesem Artikel.

 

Die rosarote Brille verschleiert uns oft den Blick auf die Realität. Was kann man dagegen unternehmen? Antworten findest du hier.

 

Mit der rosaroten Brille auf der Nase, verhalten wir uns teilweise anders und sagen, schreiben oder machen Dinge, die wir erst im Nachhinein peinlich finden oder die erst später als Fehler erkannt werden.

Komplett verhindern kann man diesen Effekt den wir „rosarote Brille“ nennen, nicht vollständig. Aber das Wissen darüber kann in bestimmten Situationen eine gute Hilfe sein und größere Probleme vermindern. Aber fangen wir zuerst mit einer guten Nachricht an.

 

 

■ Die rosarote Brille verschwindet mit der Zeit

 Am Anfang einer Beziehung scheint alles perfekt zu sein. Man liebt seinen Partner über alles und das Gefühl auf Wolke 7 zu schweben, erhellt den Alltag ungemein. Doch oft kommt es vor, das nach einiger Zeit bestimmte Dinge anfangen zu nerven. Manchmal stören einem dann genau die Eigenschaften am eigenen Partner, welche man vorher mochte. Oder man hat das Gefühl, dass die Liebe etwas nachgelassen hat.

Ich kann dir hier ganz beruhigend sagen, dass dies meist völlig normal ist und du deinen Partner nicht gleich weniger liebst als am Anfang. Die rosarote Brille lässt nämlich mit der Zeit etwas nach. Man gewöhnt sich an bestimmte Dinge oder sieht sie auf lange Sicht in einem anderen Licht. Zwischen „verknallt sein“ und „lieben“ gibt es nämlich einen Unterschied.

Anfangs ist alles neu und aufregend, man ist verknallt. Mit der Zeit ist das Gefühl und die andere Person nicht mehr neu für dich, sondern dir wohlbekannt. Man hat den Partner immer noch sehr gern und genießt jede Minute mit ihm. Du hast dich aber etwas an das Kribbeln im Bauch gewöhnt.
Die rosarote Brille lässt automatisch irgendwann nach. Interpretiere das also nicht gleich als, „ich glaube, ich liebe diese Person nicht mehr“.

 

■ Zu extrem in jemanden verknallt sein

 Aufpassen sollte man aber wenn die Gefühle zu stark und übertrieben in Erscheinung treten. Wenn wir unseren Traumpartner zu sehr anhimmeln und als einzigen, wahren Quell unseres Glückes betrachten, kann es schon bald zu Problemen kommen. Wenn du alles von der anderen Person abhängig machst und es in deinem Leben nichts anderes mehr gibt (und dieser Zustand dauerhaft wird), solltest du dich abbremsen und eine Selbstreflexion durchführen.

Denn wir Menschen neigen dazu, Eigenschaften von uns, in andere Person hinein zu interpretieren bzw. anzudichten.

„Sie ist die perfekte Traumfrau. Wir haben dieselben Ansichten, dieselben Hobbys usw.“

Meist reden wir uns die andere Person, unbewusst, schön. Nur weil jemand, genau wie du, Schokolade mag, heißt das nicht, dass ihr auch auf dieselbe Sorte steht. Dieses Detail blendet die rosarote Brille aus und die Ernüchterung ist später sehr groß.
Du weißt nicht, was ein anderer Mensch wirklich denkt. Es wäre nicht das erste mal, wenn jemand von einem vermeintlichen Partner nur ausgenutzt wird. Mit der rosaroten Brille erkennen wir manchmal die offensichtlichsten Makel nicht und stürzen uns in eine Beziehung die uns nur verletzt.

Daher ist die oben angesprochene Selbstreflexion sehr nützlich. Und spätestens wenn dir deine Freunde von deinem vermeintlichen „Traumpartner“ abraten, solltest du damit beginnen die von deinen Freunden geäußerten Gründe, einmal genauer zu bedenken.
Möchtest du wirklich eine Beziehung mit einer Person führen, die z.B. häufig betrunken ist, aggressive Züge zeigt oder oft mit anderen flirtet?

Du glaubst nicht, was ich manchmal für Emails erhalte. Frauen, die ganz offensichtlich als Notnagel für irgendeinen Blödmann freiwillig herhalten, sind keine Seltenheit. Sie lassen sich ausnutzen und hoffen das sich ihre Beziehung wieder bessern wird.

Es ist Anfangs immer schwer sich gegen seine Gefühle zu stellen, aber tust du es nicht, wird der Aufprall um so härter werden. Dazu empfehle ich meinen Artikel, „Beziehung beenden oder reparieren?“, zu beachten.

 

■ Fazit:

 Bist du mit deiner Beziehung nicht mehr ganz zufrieden oder hast du leichte Zweifel an deinen Gefühlen? Dann schaue erst einmal, ob du die rosarote Brille noch aufhast und ob sie dich bei etwas blockiert oder behindert. Meist deutet man seine Gefühle in solchen Situationen falsch. Lass dir nicht alles gefallen aber wirf nicht immer gleich alles hin. Schaue genau hin, ob deine Gefühle weniger geworden sind oder ob einfach nur die rosarote Brille verschwunden ist. Oder wirst du schlecht behandelt und merkst es nicht, weil du die Brille noch aufhast?

Es macht wirklich viel aus, festzustellen, ob man diese Brille noch trägt oder nicht. Handelst du wirklich so, wie du willst oder ist deine Sicht vernebelt? Allein sich der rosarote Brille bewusst zu sein, wird dir ab jetzt schon um einiges weiterhelfen.