Gesellschaftliche Programmierung

Handelst du nach freiem Willen oder bist du nur ein programmierter Konsumroboter? Die Mehrheit ist programmiert und merkt es nicht. Sie denken sie handeln aus freien Stücken, tun es aber nicht. Woran du erkennst, ob du auch nur einer Programmierung unserer Gesellschaft folgst, erfährst hier und heute in diesem Artikel.

 

Die gesellschaftliche Programmierung ist realer als du glaubst.

 

Grundsätzlich ist nicht alles an der gesellschaftlichen Programmierung schlecht. Wenn uns im Kindesalter die richtigen Werte vermittelt werden und daraus entsprechende Verhaltensweisen entspringen, wie z.B. das man seinen Mitmenschen nicht schaden soll, dann ist es eine gute Wegweisung.

Der Mensch ist ein „Gewohnheitstier“ und der Verstand entwickelt für immer wieder auftretende Abläufe, sogenannte Routinen. Dieses abspielen von Routinen dient der Entlastung des Verstandes im Alltag. Doch diese „Programmierfähigkeit“, bzw. Denkausrichtung wird gerne ausgenutzt, um den Menschen auf gewünschte Bahnen zu lenken, um eigennützige Ziele zu erreichen. Dein freier Entscheidungswille wird also indirekt gelenkt, womit dieser Wille nicht mehr als frei bezeichnet werden kann.

 

■ Wer profitiert davon?

Konzerne, die Politik und generell ganze Industriezweige profitieren davon. Es geht wie immer nur um das liebe Geld.
Willige Konsumenten die quasi auf Befehl ihr Geld für die neuesten Produkte ausgeben, sind ein feuchter Traum der wenigen Reichen.

Grob gesagt geht es darum die Leute unglücklich zu halten und ihnen einzureden das materielle Dinge sie glücklich machen bzw. näher an ihr Glück bringen.

Die Programmierung passiert aber indirekt. Die Leute werden früh darauf programmiert alles und jedem eine Bedeutung zuzuordnen. Wer ein dickes Auto fährt und mit Anzug aussteigt, ist bestimmt ein wohlhabender Macker, der es voll drauf hat.

Wer alleine ist, wird als Versager angesehen, mit dem etwas nicht stimmt. So unsere allgemeinen Ansichten. Daraus resultiert, dass wir selbst natürlich nicht so gesehen werden wollen und daher ständig nach einer Beziehung streben. Bloß nicht den eigenen Willen folgen und die Zeit, die man mal für sich hat, nutzen. Wir sollen lieber permanent beschäftigt sein mit irgendwelchen belanglosen Kram.

An dieser Stelle passt auch wieder sehr gut der Spruch aus dem, im letzten Artikel, vorgestellten Film „Sie leben!“. Dort wurde das ganze sehr treffend mit, „Gehorche! Konsumiere! Vermehre dich!“ , zusammengefasst.

Aber genau das ist ja das Ziel. Die Masse unglücklich zu halten und zum konsumieren, vermehren und Hörigkeit zu treiben. Männer sollen Geld, Autos, Frauen und dem Traum vom Eigenheim hinterherjagen. Und Frauen sollen genau solche Männer attraktiv finden.

Dann mischt man noch bescheuerte Erwartungshaltungen und seltsame Definitionen bzgl. Liebe und Beziehung dazu und schon werden diese Menschen immer irgendwelche banalen Dinge finden und belastende Probleme daraus machen. Sprich, selbst wenn beide ihre Ziele erreichen, werden sie nicht glücklich werden.

Auto, Haus, Kind und Hund sind da und dennoch sind viele nicht glücklich. Scheidungen aus solchen Umständen heraus sind keine Seltenheit.
Von daher ist es wichtig zu erkennen, ob man nur wie ein programmierter Roboter, welcher der Masse folgt ist, oder wirklich aus freien Stücken handelt und eigene Interessen verfolgt. Denn nur diese können dich glücklich machen.

 

■ Woran erkenne ich, ob ich „programmiert“ bin?

Schauen wir uns jetzt mal ein paar Punkte an, welche typisch für die programmierten Menschen sind, die ihren freien Willen nicht nutzen. Schaue mal, ob sie auch auf dich zutreffen und wie tief du in der Programmierung drin steckst.

■ Wenn du glaubst das sich Liebe so definiert, wie es dir im Fernsehen gezeigt wird.
Viele klammern sich an eine Person und haben dann Verlustängste, sind abhängig, betteln nach Aufmerksamkeit und Bedürftigkeit. Nichts davon hat aber etwas mit Liebe zu tun. Diese sinnlosen Dramen, die daraus resultieren sind gewollten „Unglücklich-Macher“.

Uns werden solche bescheuerten Sachen beigebracht wie: „Wenn du nicht eifersüchtig bist, dann ist es keine wahre Liebe.“ Eifersucht wird von vielen als Beweise für die Gefühle des anderen angesehen und unbewusst sogar erwartet. Eifersucht hat aber nichts mit Liebe, sondern wieder nur mit Verlustängsten und Minderwertigkeitskomplexen zu tun.

■ Bist du, auf der Suche nach deinem Traumpartner? Ebenfalls nur ein einprogrammierter Blödsinn. Davon mal abgesehen das es diese Traumfrau / Traummann nicht gibt (denn jeder hat seine Macken), ist es auch nicht die Aufgabe solch einer Person, dich glücklich zu machen. Wer glaubt, erst dann vollständig zu sein, wenn er/sie „Mr. Perfect“ bzw. „Mrs. Perfect“ gefunden hat, steckt ganz tief in dieser Gesellschaftsprogrammierung drin.

■ Du schaust oft und gerne Fernsehen und glaubst, was dir dort erzählt wird. Die Medien versuchen dir zu sagen wie du auszusehen hast, was du kaufen sollst und, welche Ansichten du haben sollst.

■ Häufige Gedanken darüber was andere über dich denken und sagen, sind ein ganz deutliches Anzeichen dafür, dass du ordentlich programmiert bist.

■ Du glaubst das du Kinder bekommen musst, um Glücklich zu sein und um den Sinn deines Daseins zu erfüllen.

■ Nach Anerkennung suchen / jagen.

■ Wer darauf achtet Markennamen auf seinen Klamotten zu haben, will damit nur einen guten Eindruck auf andere machen, damit diese nichts schlecht über einen Reden.

(Hat sich überhaupt schon mal jemand Gedanken gemacht, wie behämmert das eigentlich ist, Geld dafür zu bezahlen diese Marken-Klamotten tragen zu „dürfen“, während Prominente dafür bezahlt werden? Merkst du da was?)

■ Du brauchst immer die neuesten materiellen Sachen. Der beste Flachbildschirm, das neueste Smartphone, ein weiteres Paar Schuhe usw.

■ Du denkst, das Alleinsein schlecht ist und nur eine Beziehung dein Leben erfüllt. Außerdem ist Sex etwas unglaublich überlebenswichtiges, nein mehr noch, das Optimum unserer Gesellschaft. Hast du Sex, bist du wer. Steckst du nicht regelmäßig einen weg, bist du ein Versager.

 

Entdecke deinen freien Willen und lasse die gesellschaftliche Programmierung hinter dir um wirklich glücklich zu werden.
Glücklich wirst du erst außerhalb der Programmierung unserer Gesellschaft.

 

Unter diesen Punkten ist bestimmt einiges dabei was für dich eigentlich als normal und selbstverständlich angesehen wird und doch sind das alles nur einprogrammierte Glaubenssätze die deinen freien Willen behindern und dich in einem Zustand der dauerhaften Unzufriedenheit halten sollen.

Mal objektiv betrachtet ist es doch genau so wie es im Film „Fight Club“ gesagt wird:

„Wir kaufen Dinge die wir nicht brauchen, mit Geld das wir nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die wir nicht leiden können.“

Achte also mal auf dein Verhalten und die Gründe warum du dies oder jenes machst oder kaufst. Sich aus dieser gesellschaftlichen Programmierung zu lösen und seinen freien Willen wieder zu nutzen wird dich zufriedener machen als es Geld, Autos oder Frauen jemals könnten.