IKIGAI -Japanische Lebensphilosophie-

Wer sich mit Selbstverbesserung und Lebensphilosophien beschäftigt, kommt um das fernöstliche Japan nicht drum herum. Die japanische Kultur bietet so viele interessante Sichtweisen und nützliche Lehren für das Leben, dass ich nun auch wieder bei dieser gelandet bin. Heute geht es um „IKIGAI“, eine japanische Lebensphilosophie, welche dir eine Neuorientiereung bietet bzw. dir überhaupt erst einmal klar machen kann, was du wirklich willst, was dein eigentlicher Antrieb für dein Leben sein sollte.

 

IKIGAI Eine japanische Lebensphilosophie

 

Der Wecker klingelt früh Morgens und du quälst dich langsam aus dem Bett um bei deiner Arbeit anzutreten, welche du nicht leiden kannst. Aber mit irgendwas musst du halt Brötchen verdienen. Und so resigniert traben viele Leute tagtäglich zu ihrer Arbeitsstelle und zählen die Stunden bis zum Feierabend.

Danach geht es bei einigen in ihrer Freizeit nicht viel besser weiter. Innere Unzufriedenheit, Langeweile und Lustlosigkeit legen sich über den Rest des Tages und werden mit Fernsehen oder dem Smartphone zeitweise ignoriert und verdrängt.

Die meisten Menschen wissen nichts mit sich anzufangen, weil sie nicht wissen was sie können, was sie wollen und was ihnen wirklich Freude bereitet. Genau an diesen Punkten setzt „IKIGAI“ an.

 

 

IKIGAI – Bedeutung und Nutzen-

Was ist IKIGAI eigentlich?
IKIGAI ist wie bereits erwähnt eine Lebensphilosophie aus Japan, welche für jede Person individuell beschreibt was ihr Lebensantrieb, ihre Passion bzw. Lebensmotivation ist. Also das wofür es sich zu Leben lohnt. Der Grund warum es sich lohnt morgens aufzustehen.

Die Suche nach dem eigenen IKIGAI, diese Selbsterforschung hat eine große und wichtige Bedeutung in der japanischen Kultur. Wer seine Berufung findet, hat Freude, an dem was er tut und führt die Tätigkeit besonders gut aus. Man macht etwas Nützliches und wird durch erfüllendes Handeln glücklicher mit sich und seinem Leben.

Der Begriff „IKIGAI“ steht daher auch für den Zustand die Lebensfreude gefunden zu haben.

Wissen, wofür man da ist, was man kann, was man liebt und was einem glücklich macht, führt außerdem zu einer besseren Gesundheit. Dies belegen Studien, bei denen sich nach mehreren Jahren zeigte, das die Menschen, welche ihr IKIGAI gefunden hatten und ihr Leben als erfülltes und gutes betrachteten, gesunder und länger lebten als die Personen, welche unzufrieden mit sich und ihrem Leben waren.

 

 

Die große Suche

Wo beginnt man mit der Suche nach seinem IKIGAI?
Eigentlich überall. Es gibt keine festgelegte Kategorie in der man suchen muss. Zuerst schaue was dich wirklich Interessiert, was dir Freude macht und was du gerne tust. Dann betrachte ein paar Kategorien und schau welche dich ansprechen.

Hier ein paar Kategorien mit Beispielen:

Natur - Vielleicht erfüllt dich Gartenarbeit oder das Wandern durch Wälder und besteigen von Bergen?

Kunst – Der Besuch von Ausstellungen. Eventuell greifst du selber zum Pinsel, besuchst Malkurse oder bastelst Dekorationen usw.

Erde – Andere Kulturen und weit entfernte Länder interessieren dich? Dann ist das Reisen etwas für dich. Vielleicht beginnst du einen Reiseblog zu schreiben oder einen Fotokalender zu erstellen.

Musik – Du könntest ein Instrument erlernen. Bei einem Web-Radio mitmachen. Konzerte besuchen.

Sport – Finde eine Sportart, welche dir wirklich Spaß macht. Wähle danach aus was dir Freude bereitet und nicht danach was andere dir raten was du machen solltest. Du musst nicht das machen was alle tun bzw. was gerade angesagt ist. Während andere im Studio pumpen, gehst du vielleicht lieber Klettern oder durch den Wald joggen.

Auch Familie und Partnerschaft sind Kategorien, in denen du schauen solltest, was du dort für Vorstellungen hast und was dich davon glücklich macht. Willst du mindestens einmal die Woche etwas mit deinen Eltern oder Geschwistern unternehmen? Oder lieber für dich sein und deinem Hobby nachgehen? Musst du schnellstmöglich deinen Partner /Partnerin heiraten und Kinder bekommen oder erst einmal lieber gemeinsam ein paar Abenteuer erleben?


 Das wären jetzt sehr viele Fragen auf einmal. Um alles etwas klarer und übersichtlicher zu gestalten gibt es folgende IKIGAI-Grafik, welche dir bei deiner Suche helfen wird:

 

IKIGAI Grafik

 

1. Hier kommt alles rein, was du liebst und gerne tust. Was dir vielleicht schon seit deiner Kindheit sehr gefällt und über das du oft und viel reden kannst. Etwas das du stundenlang machen könntest.

2. Hat es einen Nutzen für dich und deine Umwelt? Kannst du etwas das der Welt etwas bringt bzw. fehlen würde, wenn du es nicht tust?

3. Worin bist du wirklich gut wofür du Geld verlangen könntest?

4. Dein Talent oder eine seltene Fähigkeit. Etwas was du schon oft von anderen gehört hast, was du gut kannst.


1. und 2. ergeben deine Mission – Das was du sehr gut kannst.
Du machst gerne Gartenarbeit und kennst dich mit Pflanzen aus? Dann kannst du die Welt vielleicht mit einem hervorragenden Pflanzen- und Garten Ratgeber bereichern.

1. und 4. bilden deine Leidenschaft – Das was dir unendlich viel Spaß macht und was dein Hobby bleiben sollte.

2. und 3. ergeben deine Berufung – Vielleicht kannst du sehr gut Planen und Organisieren. Das ist in unserer Welt immer gerne gesehen und wird gebraucht.

3. und 4. ergeben deinen Beruf – Wenn du z.B. sehr gerne schreibst, dann ist Buchautor oder Journalist dein Beruf, der dich glücklich macht.


Das Ziel

Die Grafik durchzuarbeiten dauert etwas. Zu jedem Punkt solltest du an verschiedenen Tagen, zu verschiedenen Stimmungen etwas eintragen. Nach einiger Zeit kristallisieren sich Themen hervor , welche Gemeinsamkeiten Aufweisen bzw. sich gut verbinden lassen. Wer z.B. gerne Klettern geht und ein Talent für das Verkaufen hat, ist vielleicht als Berater und Verkäufer in einem Sportgeschäft gut aufgehoben. Oder wer gut Kochen kann und gerne mit Menschen zu tun hat, findet seine Erfüllung in einem eigenen Kochkurs.

So banal die Antworten manchmal klingen mögen. Wer hinter dem steht, was er tut und daran auch noch Spaß hat, der wird damit auch Erfolg haben.
Auch die Freizeit wird auf diese Weise sinnvoller gestaltet, wenn du weißt, was du kannst und willst. Und so stellt sich langsam ein gesundes Lebensgefühl ein, welches dein IKIGAI ist, welches du nun endlich gefunden hast.