TOP 5 „Augenöffner“-Filme

Es gibt Filme, die einem lange, nachdem man sie geschaut hat, nicht loslassen. Filme die zum Nachdenken anregen, motivieren, berühren und tatsächlich noch Inhalt bieten. Eine TOP 5 der Filme die meiner Meinung nach dir neue Ansichten / Blickwinkel eröffnen können, möchte ich dir hier einmal vorstellen.

 

Filme, welche dir die Augen öffnen werden.

 

Heute geht es also um meine persönlichen TOP 5 Filme, die dir die Augen öffnen können. Die Auswahl beschränkt sich auf die Streifen, welche ich auch wirklich selber gesehen habe und die mein Denken und Betrachtungsweisen beeinflusst haben. Die folgenden Werke haben mich noch lange beschäftigt und ich beteilige mich immer wieder gerne an Diskussionen über diese Filme. Gerade die philosophischen Aspekte laden immer wieder zum darüber nachdenken ein und man kann das ein oder andere aus diesen Filmen für sich selbst mitnehmen.

(Bitte beachte die angegebenen Altersbeschränkungen)

 

■ Platz 5: „Sie Leben“

 "Sie Leben", ©1988 STUDIOCANAL, Keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG FSK

 

Ein 1988 entstandener Film von John Carpenter. In „Sie Leben“, findet der Hauptdarsteller, John Nada, zufällig eine besondere Sonnenbrille durch die er eine erstaunliche Entdeckung macht. Auf Werbetafeln, Zeitschriften, in der TV-Werbung usw. stehen, solange er durch die Brille schaut, völlig andere Texte bzw. eindeutige Befehle. Kurz um, die Brille offenbart, welche unterschwelligen Botschaften uns täglich eingetrichtert werden.

Gehorche! Konsumiere! Vermehre dich!“, wird zum tongebenden Leitbefehl des Films.

Wenn John dann an einer Hauswand die Sätze: „Arbeite 8 Stunden, Schlafe 8 Stunden, Spiele 8 Stunden“, entdeckt oder auf Geldscheinen plötzlich „Dies ist dein Gott“, zu lesen ist, kommt man schon so langsam in die Situation seinen eigenen Alltag zu hinterfragen.

Und noch etwas ist anders wenn John durch die Brille schaut. Aber mehr möchte ich jetzt nicht verraten.

Auch wenn die Erklärung und die Urheber der unterschwelligen Botschaften natürlich in den Sci-Fi-Bereich gehören, so ist zumindest die Darstellung der uns beeinflussenden Medien sehr schön aufgegriffen und umgesetzt worden.

Allerdings hat der Film auch seine Schwächen. Gerade der Hauptdarsteller Roderick George Toombs war nicht gerade der beste Schauspieler und verleiht dem Film einen starken B-Movie touch. Auch die ein oder andere Szene, die nichts zur Handlung beiträgt, ist oft etwas zu lang und zäh wie Kaugummi. Ich denke da nur an den Anfang, wie John eine gefühlte Ewigkeit auf Job- und Unterkunftssuche ist. Oder die recht berühmte „Kampf-Wrestling Szene“, ist einfach zu lang und wirkt deplatziert, da es im Grunde nur darum geht, das John einem Arbeitskollegen überzeugen will die Sonnenbrille selbst einmal aufzusetzen. Solche Momente bremsen den sonst sehr interessanten Film etwas aus. Dennoch schafft er es mit seiner Kernbotschaft und der Ton- und Bildtechnischen Inszenierung hier locker in die TOP 5. Die unterschwelligen Botschaften sind realer, als du glaubst.

In diesem Sinne:
„Nicht denken, schlafe weiter, kaufe, schaue fernsehen und lies diesen Artikel weiter.“ ;)

 

 

■ Platz 4: „Matrix“

„Matrix“,©1999 Warner Bros. Enternainment Inc., FSK ab 16

 

Ich bin mir nicht sicher, ob ich zu diesem Film überhaupt noch etwas schreiben muss. Eigentlich kennt jeder den Film Matrix. Angefangen bei seinen, bis heute faszinierenden, Spezialeffekten (Kämpfe in Zeitlupe, während die Kamera um die Figuren rotiert usw.) bis hin zu seinen philosophischen Themen die das Wesen des Menschen, sein Denken, seine Wahrnehmung und das gesellschaftliche Gefüge beleuchten.

 

Falls der ein oder andere Leser diesen Film wirklich nicht kennt. Fasse ich ihn ganz kurz einmal zusammen.

Der Hacker Neo (Keanu Reeves) erfährt eines Tages vom geheimnisvollen Morpheus (Laurence Fishburn) das die Welt, welche Neo bisher für die Realität hielt, nur eine Computersimulation ist, die ihm über einen Anschluss am Hinterkopf in das Bewusstsein projiziert wird. Sein eigentlicher Körper wird in der tatsächlichen Realität in einem Behälter „aufbewahrt“ und künstlich ernährt. Dahinter stecken Maschinen, welche vor vielen Jahren selbst von Menschen gebaut wurden und sich gegen ihre Schöpfer wendeten. Fortan werden die Menschen als Energiequellen für die Maschinen gezüchtet und in eben jenen Behältern aufbewahrt.

Mit dem Wissen, das alles nicht real ist, können Neo und andere befreite Menschen innerhalb der Matrix die physikalischen Gesetzte umgehen und sind generell nicht mehr an Zeit und Raum gebunden, was z.B. in unglaublichen, akrobatischen Kämpfen und äußerst weiten und hohen Sprüngen resultiert.

Ihr Hauptwidersacher ist das Programm „Mr.Smith“ das innerhalb der Matrix als Agenten in grauen Anzügen auftaucht und alles unternimmt, um die Matrix intakt zu halten und Störenfriede wie Neo zu neutralisieren.

Der Film verpackt die Idee das unser Leben nur eine Computersimulation ist äußerst stylisch in ein Sci-Fi Gewand, welches innen eine intelligente Geschichte und außen ein erstklassiges Action-Feuerwerk bietet.

Wer „Matrix“ noch nicht gesehen hat und dem Genre nicht abgeneigt ist, bekommt hier DVD-Abend Unterhaltung auf hohem Niveau. Schade ist eigentlich nur das die beiden Nachfolger leider überhaupt nicht an ihren grandiosen Vorgänger herankommen. Du kannst dir Teil 2 und 3 getrost sparen.

 

 

■ Platz 3: „Das beste kommt zum Schluss“

 "Das Beste kommt zum Schluss",©2008 Warner Bros. Enternainment Inc., Ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG FSK

 

Wenn dir mein Artikel „Der beste Lebensberater ist der Tod“ gefallen hat, dann ist dieser Film für dich Pflicht. In diesem äußerst sehenswerten Streifen, beschließen ein Milliardär (Jack Nicholson) und ein einfacher Automechaniker (Morgan Freeman), nachdem sie sich in ihrem Krankenzimmer kennengelernt und beide die Diagnose einer Krebserkrankung bekommen haben, eine „Löffel-Liste“ zusammen zustellen. Auf dieser Liste schreiben sie alles auf was sie vor ihrem Tod unbedingt noch machen möchten.

So starten beide eine Reise rund um die Welt und haken nach und nach die Punkte auf ihrer Liste ab. Dazu zählen z.B. Golfbälle von der großen Pyramide in Gizeh zu schlagen, Fallschirm springen, aber auch Punkte wie, das schönste Mädchen der Welt küssen, einen Fremden etwas Gutes tun und etwas „Majestätisches“ erleben.

Während der Reise lernen die beiden Männer sich und ihre privaten Probleme immer mehr kennen und wollen dem jeweils anderen helfen, was der Reise Höhen und Tiefen beschert.

Es gibt aus meiner Sicht an diesem Film nichts zu meckern. Starke Bilder, philosophische Gedankengänge und zwei fantastische Schauspieler machen das Gesamtpaket perfekt. Es ist wahrscheinlich sogar der wichtigste Film in diesen TOP 5 im Bezug auf den Wert des Lebens selbst. „Das Beste kommt zum Schluss“ wird dich sehr zum Nachdenken bewegen und hoffentlich dazu führen, dass du selbst eine „Löffel-Liste“ anfertigst, damit du deine Zeit auf diesem Planeten wirklich anfängst, zu nutzten und zu genießen.

 

Das hört sich hier jetzt alles etwas theatralisch an, aber glaube mir, diesen Film sollte man gesehen haben.

 

 

■ Platz 2: „Der Ja-Sager“

„Der Ja-Sager“, ©2008 Village Roadhouse Films., Freigegeben ab 6 gemäß § 14 JuSchG FSK

 

Einer meiner Lieblingsfilme und vor allem einer der mich zu vielen Aktivitäten wie z.B. dem Fallschirmspringen gebracht hat. Jim Carrey spielt erstaunlich oft die Hauptrolle in Filmen die einem zum Nachdenken anregen und gleichzeitig als exzellente Komödien funktionieren und deren Humor im Laufe der Jahre kein bisschen verblasst.

Der „Ja-Sager“ aus dem Jahre 2008 erzählt vom Leben des Carl Allen, welcher seiner Ex-Frau hinterher trauert, genervt ist das er in seinem Job nicht vorankommt und so gut wie jede Gelegenheit abblockt, welche ihn mal aus seiner Wohnung führen würde.

 

Anderen Menschen gegenüber ist er negativ eingestellt und auch seine wenigen Freunde versetzt er immer wieder.

 


Erst als Carl widerwillig zu einem Seminar geht, bei dem es darum geht „Ja“ zum eigenem Leben zu sagen, ändert sich sein Leben zum Besseren.

Als er Anfängt zu allem „Ja“ zu sagen, kommt er in die verschiedensten, humorvollen und kuriosesten Situationen, aus denen sehr oft, sehr gute Dinge für ihn hervorgehen. Sei es in der Arbeitswelt oder in der Liebe. Carl fängt endlich richtig an zu leben, was sogar das Interesse seiner Ex-Frau wieder auf ihn zieht.

Im Kern vermittelt der Film auf humorvolle Weise die Botschaft, welche ich mit diesem Blog vermitteln möchte: Sei mit dir selbst zufrieden und lebe dein Leben leidenschaftlich, erst dann werden Erfolg und gute Beziehungen Einzug bei dir halten.

Leider driftet der Film im letzten Drittel genau davon etwas ab. Es gibt das Gezeter wegen einer Banalität, dem „der Frau hinterherjagen“ und das „Mann muss sich komplett zum Affen machen und der Frau vor die Füße fallen, um doch noch das Happy End herbei zu führen“. Schade eigentlich.

Nichtsdestotrotz bleibt die Kernaussage im ganzen Film prägnant. Außerdem verkörpert Zooey Deschanel neben Jim Carreys Charakter, über fast die gesamte Spielzeit eine wirkliche Traumfrau. Ein cooles Mädel, das ihr Leben lebt, ihren Wert kennt und unabhängig ihr Ding macht.

Ein Film zum immer wieder anschauen, eben weil er viel Spaß macht und gute Laune verbreitet. Ein ganz klar verdienter zweiter Platz in der TOP 5 Liste der Filme, welche dir die Augen öffnen.

 

 

■ Platz 1: „Fight Club“

„Fight Club“, ©1999 Twentieth Century Fox Film Corporation, Freigegeben ab 18 gemäß § 14 JuSchG FSK

 

Meine Nummer 1 unter allen Filmen. Der Name schreckt leider viele ab, da sie annehmen, dass es ein primitiver, „hau drauf“ Film ist. Doch lass dich nicht täuschen. Hinter „Fight Club“ verbirgt sich das Meisterwerk der gesellschaftskritischen Filme. Eigentlich müsste ich mehrere Artikel verfassen um seinen Inhalt, seine zutreffenden Wahrheiten und versteckten Botschaften nur im Ansatz zu erfassen. Von daher ist es recht schwer hier eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben. Aber ich will es versuchen.

Der namenlose Protagonist (Edward Norton) ist von seinem Leben angeödet. Er hasst seinen Job, hat keine Freundin, weiß nichts mit sich anzufangen und beginnt an Schlaflosigkeit zu leiden. Als er dann aber anfängt verschiedene Selbsthilfegruppen, zu den unterschiedlichsten Krankheiten und Schicksalen (Hodenkrebs, Gehirnparasiten, Tuberkulose usw.) zu besuchen, fühlt er sich besser, da er sieht, dass es Leute gibt die noch viel mehr Leiden als er selbst. Im Film wird er passend als „Elends-Tourist“ bezeichnet.

Der Namenlose kann jetzt wieder ohne Probleme schlafen. Doch als dann ein weiterer Elends-Tourist bzw. Touristin namens Marla Singer (Helena Bonham Carter) auftaucht, ist es damit auch schon wieder vorbei und verzweifelt sucht er nach einer neuen Lösung.

Als er dann eines Tages den charismatischen „Tyler Durden“ kennenlernt, ändert sich alles. Tyler trifft mit seinen Ansichten und Aussagen beim namenlosen Protagonisten (und auch beim Zuschauer) genau ins Schwarze.

Nur kurz ein paar Beispiele:

„Wir kaufen Dinge die wir nicht brauchen, mit Geld das wir nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die wir nicht leiden können.“

„Alles was du hast, hat irgendwann dich.“

„Wir sind eine Generation von Männern, die von Frauen groß gezogen wurde. Ich frage mich, ob noch eine Frau wirklich die Antwort auf unsere Fragen ist.“

„Erst wenn wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit alles zu tun.“

Durch Tyler Durden wird uns sehr gut verdeutlicht worin die Ursachen für unsere Probleme liegen. Gemeinsam fangen die beiden an ein Leben außerhalb der gesellschaftlichen Standard-Norm zu führen. Sie brechen z.B. in eine Fettabsaugklinik ein und stehlen Beutel mit abgesaugtem Körperfett und machen Seife daraus „um den reichen Weibern ihre fetten Ärsche wieder zu verkaufen“.

Es folgen noch ein ganz paar weitere kuriose Aktivitäten der Zwei gegen die Gesellschaft und auch die Elends-Touristin Marla Singer taucht immer mal wieder bei den beiden auf und verursacht mehr und mehr einen Riss zwischen den beiden. Was Tyler aber nicht davon abhält sein Ding weiter durchzuziehen.

Allerdings geht Tyler im Laufe des Films, weit über die „Lösungen“ hinaus und bildet einen Sog der Anarchie, welcher immer mehr Männer fasziniert und zum namensgebenden Fight Club führt.

Dieser Fight Club, der eines Abends bei einer kleinen Prügelei zwischen Tyler und dem Namenlosen entstand, wird im Laufe der Zeit durch immer mehr Mitgliederzulauf zu einer Art Privat-Armee. Dem Namenlosen geht das zu weit und er stellt sich gegen Tyler Durden. Dabei macht er eine Entdeckung, welche dich vom Sessel hauen wird.

Das wäre die Kurzfassung zum Inhalt. Hört sich abgedreht an, ist aber nach dem zweiten und dritten Mal gucken äußerst schlüssig und man entdeckt bei jedem erneuten anschauen etwas Neues.

Der Film geht auf so viele Aspekte der Gesellschaft, Persönlichkeitsentwicklung und des Lebens selbst ein, das man ihn unbedingt mehrmals schauen muss, um alles aufzunehmen. Nahezu jeder Satz in diesem Film ist von Bedeutung.

Er geht z.B. Fragen nach wie:
Weißt du wirklich was du willst? Machst du den Job, den du immer haben wolltest? Wenn nein, hast du alles in deiner Macht Stehende versucht, um ihn zu bekommen?

Und das immer verpackt in schön, düstere Szenen, untermalt mit einem absolut genialen Soundtrack.

Der Film „Fight Club“ ist nicht umsonst, nahezu sofort, nach seinem Erscheinen zum Kult-Film avanciert. In so gut wie jeder Best of- Liste ist dieser Film weit oben vertreten.

Ich will jetzt nicht weiter schwärmen, da das ganze Thema wie gesagt, den Rahmen des Artikels sprengen würde. Nimm dir mal einen Abend Zeit für diesen Film, denn mit seinem komplexen Inhalt und einer Laufzeit von 139 Minuten ist er nicht als seichte Unterhaltung geeignet. Aber es lohnt, sich das Gehirn von diesem Film mal durchs Zimmer blassen zu lassen.

Fight Club, meine absolute Filmempfehlung und daher auch auf Platz 1 der TOP 5 „Augenöffner“-Filme.

PS.: Dieser Film ist eine Buchverfilmung. Der Roman von Chuck Palahniuk, bietet noch mehr und ist ebenfalls empfehlenswert.)

Ich hoffe diese Liste hat dir Lust auf den ein oder anderen Film gemacht. Viel Spaß beim Anschauen und bis zum nächsten Mal.

 

 

■ Weitere Empfehlungen: Butterfly Effect (Teil 1), American Beauty, Vanilla Sky, Mr. Nobody, Collateral, Täglich grüßt das Murmeltier