Was bringt mir die Ehe?

Heute wird es Zeit, sich mit einem der „größten Ziele“ im Leben zu beschäftigen, der Ehe. Doch ist eine Hochzeit wirklich ein erstrebenswertes Ziel, auf das man hinarbeiten sollte? Welche Vorteile und welche Nachteile hat die Ehe eigentlich? Das Ergebnis ist recht ernüchternd.

 

Welche Vor- und Nachteile bringt dir die Ehe?

 

Die Ehe wird oft als DAS Ereignis im Leben eines Menschen beschrieben. Etwas, wonach wir alle streben sollen. Der Bund der Ehe wird uns Glück, ein zufriedenes Leben und eine intensive Beziehung bescheren. Wer es schafft, zu heiraten stellt etwas dar. Es gibt sogar Berufe, in denen es Voraussetzung ist, verheiratet zu sein.

Das die Ehe und das ganze drum herum eigentlich nur eingeredeter Schwachsinn ist, dürfte jedem Leser der meinen Blog schon länger verfolgt, eigentlich klar sein. Denn einmal nüchtern betrachtet ist die Ehe nur eine Bindung, die den Staat mit in deine Beziehung bringt und wirtschaftlich neue Verhältnisse schafft. Es geht letztendlich, wie fast immer eigentlich, nur um Geld.

Das klingt etwas Blöd, ist aber die traurige Wahrheit. Denn bei meinen Recherchen über Vor-und Nachteile einer Ehe, bekam ich fast nur Argumente die sich auf das Finanzielle beziehen.

Brechen die ganzen Frauen, denen ein Antrag gemacht wird, also in Tränen aus, weil sie denken, „Ich freue mich unseren Staat endlich in unsere Beziehung zu integrieren und neue finanzielle Optionen zu bekommen“? Nein, oder?

Gerade den Frauen trichtert man schon so früh wie möglich ein, dass die Hochzeit der „schönste Moment“ ihres Lebens ist. Nicht etwa der Moment wo man ein Kind bekommt, eine tolle Zeit mit seinem Partner verbringt oder seinen Traumjob findet. Nein. Der Tag, an dem so viel Geld für eine Feier ausgibst wie andere für einen zweiwöchigen Urlaub in der Karibik und du ein Kleid trägst, was teurer ist als die meisten Monatsmieten und welches du nur einmal anhaben wirst, das ist der beste Tag deines Lebens. Einleuchtend, oder?

Natürlich wird uns das anders verpackt und aufgeschwatzt. Aber neutral betrachtet, ist das die traurige Wahrheit. Ich möchte jetzt nicht weiter auf der Ehe herumtrampeln. Schauen wir uns doch einfach mal die Vor-und Nachteile an, die sich so finden ließen.

 

Vorteile der Ehe

Gibt es neben finanziellen Vorteilen noch andere Punkte die für eine Hochzeit sprechen?

Steuervorteile
Steuerlich treten ein paar Vorzüge für ein Ehepaar auf, welche nicht ganz schlecht sind.

Den ewig zahlenden Ex-Partner gibt es nicht mehr.
Eine Ehe knechtet den Mann inzwischen nicht mehr bis zum bitteren Ende und eine gescheiterte Ehe wird nicht mehr zum dauerhaften Geldproblem.

Besseres Auftreten
Einige fühlen sich in bestimmten Kreisen einfach wohler als Ehepartner/in aufzutreten und nicht als austauschbare Person angesehen zu werden, welche in ein paar Monaten schon wieder weg vom Fenster ist.

Finanzielle Absicherung
Meist bekommen Frauen einen finanziellen Vorteil durch die Ehe. Wenn der Partner verstirbt, gilt man dann als Witwe/er und bekommt eine Witwenrente sowie ein Erbrecht. Aber auch nach einer Trennung hat man noch Ansprüche, die man gelten machen kann.

Beziehung wird intensiver
Durch das staatliche "an sich binden", wird nach Aussagen einiger Paare, die Bindung zueinander stärker, da dieser Schritt, großes Vertrauen in den anderen zeigt.

Adoptionen ist einfacher
Als Ehepaar ist es leichter ein Kind zu adoptieren.


Ich weiß nicht wie es dir geht, aber mich überzeugen diese Punkte nur wenig bis gar nicht. Einige davon sehe ich sogar eher als Nachteil bzw. als Anfang von Problemen. Vor allem das die Ehe als Vertrauensbeweis gedeutet wird, ist schon ganz schön schwach.

 

Sind sich so viele Menschen so unsicher, dass sie Beweise für die Zuneigung des anderen brauchen? Wäre es nicht sogar ein viel größerer Beweis für die Liebe, wenn man nicht unbedingt Heiraten muss, sondern sich und den anderen alle Möglichkeiten der Beendigung der Beziehung ohne Nachteile offen lässt und trotzdem zusammenbleibt? Ist das nicht ein größerer Beweis für Vertrauen und Liebe zueinander? Aber das muss jeder für sich entscheiden.

Ich finde es eher traurig das einige sich einreden, dass ihre Beziehung erst dann intensiver wird, wenn ihr Bund auf einem Blatt Papier mit staatlicher Bestätigung inkl. Einschränkungen und finanziellen Risiken, festgehalten wird. Klingt eher nach völlig indoktrinierten, nicht selbständig denkenden Menschen.

Nachteile der Ehe

Was kommt im Falle einer Scheidung auf dich zu? Welche Risiken bringt die Ehe noch so mit sich?

Scheidung ist teuer
Durch eine Scheidung erlebt man eine finanzielle Verschlechterung, die nicht ohne ist.

Persönliche Entwicklung wird gebremst
Durch die Erwartungen und Einschränkungen einer Ehe kann es auch vorkommen das man in seiner persönlichen Entwicklung ausgebremst wird und irgendwann unglücklich auf der Stelle tritt, anstatt sich weiter zu entwickeln.

Trennung wird komplizierter
Wer nach einiger Zeit merkt, dass er/sie nichts mehr mit dem andern zu tun haben möchte oder sich in eine andere Person verliebt, kann nicht einfach die Ehe beenden. Wer sich trennt, muss ein noch Scheidungsjahr durchmachen. Sprich, nervliche Belastung durch verkomplizierte Trennung.

Der Reichere hat das nachsehen
Wer mehr Vermögen in die Ehe bringt hat das Nachsehen. Da viele Dinge, z.B. die Kosten für das Altersheim der Schwiegermutter, auf beide Eheleute verteilt werden.

Nachteil bei Sorgerecht
Meist steht das Jugendamt voll hinter der Mutter. Die Bindung von Mutter zu Kind wird, als so heilig angesehen das sehr oft der Frau das Kind zugesprochen wird. Als Mann hat man dabei oft das Nachsehen.

Kosten
Eine Scheidung ist, wie gesagt teuer. Aber auch zu Beginn einer Ehe wird es teuer. Das Hochzeitskleid, die Feier, der Fotograf, die Einladungskarten usw. und generell das ganze Drumherum, ergeben neben einer Menge Stress, zusammen auch noch eine Rechnung die einfach nur als überteuert bezeichnet werden kann.

 

Fazit

Unter dem Strich überwiegen leider die Nachteile. Wenn tatsächlich eines Tages die Gefühle einfach nicht mehr für einander da sind oder man einsieht, das man doch nicht so perfekt zusammenpasst als anfangs gedacht, wird einem die Trennung durch den Staat noch schwerer gemacht. Finanzielle Verluste und nervenaufreibende Zeiten stehen einem dann bevor.

 

Läuft es hingegen super und man bleibt zusammen so ergeben sich hier und da ein paar Vorzüge im Geldsektor. Alles andere wie eine innige Beziehung, schöne gemeinsame Zeit etc. kann man auch ganz unkompliziert ohne eine Ehe haben.

Letztendlich kommt es darauf an, was bei dir überwiegt. Ist eine Hochzeit in erster Linie eine Art "Höhepunkt" deiner Beziehung und ein Zeichen für eure Zuneigung, dann kann die Hochzeit eure Beziehung auf emotionaler Ebene ein ganz paar Stufen höher schrauben. Das Finanzielle und die sonstigen Einschränkungen musst du dabei ausblenden können.

Bedenke aber, was auf dich zukommt, wenn ihr euch mal trennen solltet. In diesem Falle ist die Ehe ein sehr belastender Klotz am Bein, der auch noch dann, wenn er verschwunden ist, noch Spuren an dir zurücklassen wird.